Verkehrserziehung

Verkehrserziehung ist ein sehr bedeutsames Thema im Sachunterricht der Grundschule. Aufgrund der alltäglichen Erfahrungen im Straßenverkehr werden die Schüler von der Klasse 1 an für das richtige Verhalten im Straßenverkehr geschult. Ziel dabei ist es, sie zu mündigen Teilnehmer*innen zu erziehen, die sich selbstständig und umsichtig in ihrem Wohnumfeld bewegen, dabei Gefahren schnell erkennen, bewerten und richtig auf diese reagieren können.

Diese Verpflichtung nehmen wir sehr ernst und halten uns deshalb streng an die vom Ministerium vorgeschriebene Anzahl von Unterrichtstunden je Jahrgangsstufe: Klasse 1 (20 Unterrichtsstunden), Klasse 2 (10 Unterrichtsstunden), Klasse 3 (10 Unterrichtsstunden), Klasse 4 (20 Unterrrichtsstunden).

  • sichere Kleidung und der sichere Schulweg
  • sicheres Überqueren einer Straße
  • Verkehrschilder
  • Verhalten im Bus und an der Bushaltestelle
  • Vorfahrtregeln kennen und richtig auf diese reagieren
  • Das verkehrsichere Fahrrad im Zusammenhang mit der praktischen Fahrprüfung

Aufgrund der großen Tragweite dieses Themas kann an dieser Stelle nur ein Einblick in die konkreten Unterrichtsinhalte gegeben werden. Durch kleine Unterrichtsgänge zu markanten Verkehrsituationen (Ampel, Zebrastreifen, …) sollen den Schülerinnen und Schüler die Inhalte praxisnah verinnerlicht werden. Dazu zählt selbstverständlich auch die praktische Fahrradprüfung als Kernthema der Klassenstufe 4.

Unterstützung erhalten wir auch von der Verkehrpolizei.

Bei Fragen zu diesem Themenbereich können Sie sich gerne an die Sachunterrichts-Fachkraft ihres Kindes wenden.