Schulbetrieb

Schnellnavigation innerhalb dieser Seite:
Verpflichtende Schnelltests
Schulen-Coronaverordnung + Artikel zum Nachlesen
Corona und Geschwisterkinder
Organisationen des Schulbetriebs
Elterninformation des Bildungsministeriums

Verpflichtende Schnelltests in der Schule

Hier zusammenfassend zur Testpflicht:

>>Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Beschäftigte müssen ab dem 19. April zweimal wöchentlich einen Test an der Schule durchführen oder ein negatives Testergebnis nachweisen, das nicht älter als drei Tage sein darf. Das ist die Voraussetzung dafür, dass die Schule betreten werden darf. Die Testpflicht ist ein weiterer Baustein, um so viele Präsenzangebote wie möglich machen zu können.
Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, dürften nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. Sie erhalten stattdessen ein eingeschränktes Angebot im Distanzlernen, in etwa vergleichbar dem Angebot im Wechselunterricht.<<

Auszug aus dem Bericht „#wirtesten an Schulen“, nachzulesen auf der Seite des Bildungsministeriums

Montags und donnerstags zu Beginn der 1. Stunde wird an unserer Grundschule getestet.

Wer damit einverstanden ist, dass sein Kind sich selbst in der Schule testet, gibt seinem Kind bitte diese ausgefüllte Einverständniserklärung zur Selbsttestung (pdf) mit in die Schule. Diese Einverständniserklärung gilt so lange, bis Sie von den Eltern widerrufen wird.

Wer sein Kind in einem Bürgertestzentrum, einer Apotheke oder in einer Arztpraxis testen lässt oder den Test Zuhause durchführt, gibt seinem Kind bitte diese ausgefüllte Qualifizierte Selbstauskunft (pdf) mit in die Schule. Diese Selbstauskunft muss immer wieder (2 x in jeder Woche) neu ausgefüllt und mitgebracht werden.

Auf der Internetseite des Bildungsministeriums finden Sie:

  • Fragen und Antworten zu den Selbsttests
  • Informationen zu den verschiedenen Testkits
  • weitere Hinweise

Zum Nachlesen

Corona und Geschwisterkinder

Liebe Eltern,

vor uns liegen besondere und sicherlich besorgte Tage und ich hoffe, dass wir diese sicher und möglichst gesund gemeinsam durchstehen werden.

Im Zusammenhang mit unseren Corona-Maßnahmen ist das Thema „Geschwisterkinder“ etwas kompliziert und leicht missverständlich, vielleicht kann die folgende Erklärung Ihre Fragen beantworten:

In einem aktuellen Corona-Fall unterscheidet das Gesundheitsamt zwischen Personen „ersten Grades“ und „zweiten Grades“.

„Ersten Grades“ sind Personen, die mit dem erkrankten Kind in einem Haushalt leben. Entsprechend geht die ganze Familie des erkrankten Kindes in Quarantäne, so ist es auch bei uns.

Gesunde Kontaktpersonen/Mitschüler vom erkrankten Kind, in diesem Falle die entsprechenden Mitschüler, gehen in häusliche Quarantäne. Alle Bekannten und Personen von nichterkrankten Kindern in Quarantäne gelten als Personen „zweiten Grades“ und nehmen am Alltagsleben teil.

Lehrer/innen der betroffenen Klassen haben mit Maske/Visier unterrichtet, sind also geschützt gewesen, und gelten als Kontaktpersonen „zweiten Grades“.

Das Schulgebäude unterliegt keiner Quarantäne, es findet weiterhin Unterricht statt, die Schüler/innen haben weiterhin Schulpflicht.

Wir freuen uns, dass wir weiterhin Schulunterricht für unsere Grundschulkinder anbieten können.

Allen, die unter der Infektion leiden oder zu Hause bleiben müssen, wünschen wir alles Gute und bis bald in der Schule.

Das Schulteam der Grundschule am Wasserquell

(i.A. Gesine Böllnitz, Schulleiterin)

Das Bildungsministerium informiert

Das Bildungsministerium hat in einem Elternbrief dargestellt, wie der Schulbetrieb in Zeiten von Corona ablaufen wird und was unter „Corona-Regelbetrieb“ zu verstehen ist. Dieses Schreiben ist in mehreren Sprachen vorhanden und kann hier als pdf-Dokument eingesehen werden.

Deutsch_Elterninformation

Englisch_Elterninformation

Arabisch_Elterninformation

Türkisch_Elterninformation

Russisch_Elterninformation

Albanisch_Elterninformation

Bulgarisch_Elterninformation

Persisch_Elterninformation

Polnisch_Elterninformation

Rumänisch_Elterninformation